Immobilienmakler Köln Bonn - KAMPMEYER Immobilien GmbH
HAUPTMENÜ
Pressemitteilung

Immobilienmarktbericht Rhein-Erft-Kreis

Preise im westlichen Kölner Speckgürtel gehen durch die Decke

Lesedauer: 5 Minuten
04. Februar 2020 von

  • Kampmeyer legt Immobilienmarktbericht für Rhein-Erft-Kreis vor
  • Preise für Eigentumswohnungen steigen um 20 Prozent und mehr
  • Mieten legen schneller zu als in den westlichen Kölner Bezirken
  • Deutliches Ost-West-Gefälle im Rhein-Erft-Kreis
  • Der Kohleausstieg wirft seine Schatten voraus

Köln, 4. Februar 2020 – Wohnungspreise in Gemeinden des Rhein-Erft-Kreises in direkter Nachbarschaft zu Köln steigen deutlich schneller als in den westlichen Stadtteilen der Rheinmetropole selbst. So zogen die Kaufpreise für Eigentumswohnungen im Bestand in Hürth von 2018 auf 2019 um satte 20,8 Prozent an. In Frechen waren es 19,4 Prozent, in Pulheim sogar 23,6 Prozent und in Wesseling 22,7 Prozent. Auch Einfamilienhäuser im Rhein-Erft-Kreis werden immer teurer. Spitzenreiter sind hier Brühl, Frechen und Hürth. Dies sind einige der für Anleger wie für Verkäufer und Mieter spannenden Befunde des aktuellen Immobilienmarktberichts Rhein-Erft-Kreis 2020 von Kampmeyer Immobilien. „Wohninvestments in unmittelbarer Nachbarschaft zu Köln sind weiterhin eine gute Geldanlage, unabhängig davon, ob die gekaufte Immobilie selbst genutzt oder vermietet werden soll“, urteilt Roland Kampmeyer, Geschäftsführender Gesellschafter von Kampmeyer Immobilien.

Höhere Renditen als in Köln

In den an den Kreis angrenzenden Kölner Stadtteilen Klettenberg, Junkersdorf, Weiden und Sülz entwickeln sich die Preise deutlich weniger dynamisch. In Klettenberg und Sülz zeigen sie laut dem aktuellen Kampmeyer-Marktbericht Köln sogar rückläufige Tendenzen, in Junkersdorf legen sie um nur 1,9 Prozent zu.

Lediglich Lövenich und die bislang nicht als Topstandorte gehandelten westlichen Stadtteile Bocklemünd/Mengenich sowie Rondorf weisen zweistellige Wachstumsraten auf. Aber auch sie bleiben hinter den Shooting Stars des Rhein-Erft-Kreises zurück. In absoluten Preisen gerechnet sind die Top-Städte des Kreises aber weiterhin günstiger als ihre Kölner Nachbarn. Der Hürther Markt für gebrauchte Eigentumswohnungen hat sich gleichwohl fast an sein Gegenüber in Köln-Sülz herangearbeitet: In Hürth erreicht der durchschnittliche Quadratmeterpreis mittlerweile 2.900 Euro, in Sülz sind es mit 3.050 Euro nur wenig mehr. Dort lohnt es derzeit, über einen Verkauf nachzudenken.

Dynamische Mietentwicklung

Die Entwicklung der Mieten spricht ebenfalls für den Eigentumserwerb im Rhein-Erft-Kreis. In Hürth sind sie seit 2018 um 6,7 Prozent gestiegen, in Pulheim sogar um 8,2 Prozent und in Frechen um immerhin noch 4,7 Prozent. Die aus dem Verhältnis von Kaufpreis und Jahreskaltmiete resultierende Rendite liegt auch deshalb westlich der Kölner Stadtgrenze noch einen guten Prozentpunkt höher.

Strukturwandel ante portas

Der mit dem geplanten Ausstieg Deutschlands aus der Kohle-Verstromung bevorstehende Strukturwandel wirft seine Schatten für die Region voraus. Denn die Förderung und Nutzung der Braunkohle gehört zu den wirtschaftlichen Fundamenten des Kreises. Beispielsweise wird RWE in Frechen die Brikettherstellung 2022 beenden, betroffen sind mehrere hundert Arbeitsplätze. Die Wirtschaftsförderung des Rhein-Erft-Kreises hat deshalb ein Industrie- und Gewerbeflächenkonzept entwickelt, das die Ansiedlung neuer Wirtschaftszweige ermöglichen soll. „Innovative Unternehmen benötigen Flächen, bereits ansässige Unternehmen müssen sich erweitern können“, begründet Susanne Kayser-Dobiey diese Maßnahme. Sie ist Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH. Roland Kampmeyer hält die frühzeitige Vorbereitung auf den bevorstehenden Strukturwandel der Region mit Blick auf die Immobilienmärkte ebenfalls für essenziell: „Der Kreis benötigt hochwertige und zukunftsfähige Arbeitsplätze.“

Der eben erschienene Immobilienmarktbericht Rhein-Erft-Kreis 2020 lässt sich hier downloaden. Die Nutzung des übersandten Fotos ist im Rahmen der Berichterstattung über das Unternehmen KAMPMEYER Immobilien gestattet. Bitte geben Sie folgende Quelle an: KAMPMEYER. Eine Bearbeitung des Fotos darf nur im Rahmen einer normalen Bildbearbeitung erfolgen.

Unternehmenskontakt
KAMPMEYER Immobilien GmbH
Waidmarkt 11, 50676 Köln
Tel.: 0221 921 64 2-200
Mail: rk@kampmeyer.com, Web: www.kampmeyer.com

Pressekontakt
RUECKERCONSULT GmbH
Christof Hardebusch
Pantaleonswall 27, 50676 Köln
Tel.: 0221 29 29 56-33
Mail: kampmeyer@rueckerconsult.de

Über KAMPMEYER Immobilien
KAMPMEYER Immobilien ist ein inhabergeführtes Maklerunternehmen für den Verkauf und die Vermietung von Wohn- und Anlageimmobilien in Köln und der Metropolregion Rheinland. Spezialisiert ist das 1995 gegründete Unternehmen auf Neubau-Projektentwicklungen, den Verkauf von Eigentumswohnungen, Einfamilienhäusern und der Wohnungsvermietung. Pro Jahr vermittelt KAMPMEYER rund 300 Transaktionen im Kauf- und Mietsegment.

Stichworte:

KAMPMEYER Immobilien GmbH Immobilienmakler, Immobilien Köln, Immobilien Bonn, Immobilien Düsseldorf hat 3,91 von 5 Sternen 1293 Bewertungen auf ProvenExpert.com

Kundenbewertung

(5.5 von 6 Sternen)


Objekt-Tracking PLUS